Marmorkrebs (Procambarus sp.)

Wichtiger Hinweis gleich am Anfang: Der Marmorkrebs ist ein potentieller Überträger der Krebspest und kann dadurch ein Problem für einheimische Krebse werden. Außerdem kann die teilweise extreme Vermehrung zur Faunenverfälschung beitragen.

Marmorkrebs in einer Tonhöhle

Der Marmorkrebs hat seinen wissenschaftlichen Namen Procambarus sp. der Tatsache zu verdanken, das bis heute noch keine männlichen Tiere gefunden wurden. Zur genauen Artbestimmung inkl. wissenschaftlichem Namen benötigt man nämlich Männchen und Weibchen der entsprechenden Art. Das "sp." steht für "species", d.h. die genaue Art konnte noch nicht bestimmt werden.

Es braucht zur Vermehrung bei dieser Krebsart keine Männchen, da sich die Weibchen über Jungfernzeugung (Parthenogenese) vermehren. Auf einmal trägt das Weibchen Eier mit sich herum, aus dem dann auch, je nach Temperatur nach ca. 4 Wochen die Jungtiere schlüpfen sollten. Das hat zur Folge, dass sich die Marmorkrebse manchmal explosionsartig vermehren. Dem kann man entgegenwirken, indem man räuberische Fische wie Schwertträger, Skalare o.ä. ins Aquarium setzt. Diese fressen dann die jungen Krebse und verhindern so eine Marmorkrebsplage.

 

An die Haltung stellen diese Krebse keine Ansprüche, sie können sogar im Gartenteich leben und überstehen auch den heimischen Winter. Hier ist natürlich Vorsicht geboten, da sie sich in freier Natur sehr stark vermehren können und so zu einer Faunenverfälschung beitragen.

Die Krebse sind auch untereinander friedlich, vorrausgesetzt das Aquarium ist groß genug und es sind genügend Versteckplätze, wie z.B. Tonhöhlen vorhanden.

 

Sonderlösungen